Verpasste Montagsfragen, Teil 3

Und weiter geht's mit den verpassten Montagsfragen (hier gibt es Teil 1 und Teil 2):

Welche(s) Buch/Bücher würdest du gerne mal in der Originalsprache lesen, wenn du könntest?

Am liebsten alle, damit ich genau das lesen kann, was der Autor geschrieben und beabsichtigt hat. Da ich aber keine Fremdsprache so gut kann, das mir auch sprachliche Feinheiten von anspruchsvollen Texten nicht entgehen, ohne dass ich ständig Vokabeln nachschlagen muss, halte ich mich an Übersetzungen (und hoffe, dass diese möglichst gut sind).

Schreibst du dir während des Lesens Zitate auf?

Ja. Und oft veröffentliche ich diese auch in Sammlungen, schicke sie an Freunde, drucke sie aus, um sie mir an die Wand zu hängen und dergleichen mehr.

Welche Rolle spielt beim Buchkauf der Preis für dich?

Das hängt davon ab: Bei neuen Büchern von mir verehrter Autoren kaufe ich diese auch zum Neupreis und durchaus als Hardcover. Bei allen anderen Büchern achte ich aufgrund der großen Menge, die ich verschlinge und der vielen Autoren, die ich ausprobiere, schon auf den Preis und kaufe daher gebraucht und günstig.

Hast du, nachdem du eine Buchverfilmung gesehen hast, beim Lesen eines Buches die Schauspieler im Kopf oder die Figuren wie du sie dir vorstellst?

Lange Frage, kurze Antwort: Keine Ahnung, denn um nicht die Schauspieler im Kopf zu haben, lese ich immer zuerst das Buch.

Hast du bevorzugte Verlage, bei denen du dich gerne nach neuem Lesestoff umschaust?

Nein, dafür habe ich andere Quellen.

Wie schafft es eine Hauptfigur, sich bei dir unbeliebt zu machen?

Ganz einfach: Indem sie langweilig und/oder unrealistisch dargestellt ist.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

App-Empfehlung: Book Catalogue

Eine unmenschliche Anzahl von Büchern, die man gelesen haben sollte

Bukowski: Find what you love and let it kill you